Bericht zum Hornussen in Halten



110 Jahre Hornusser Halten, Festberichte


Jubiläumshornussen
Samstag, 22. September 2012

Vor drei Jahren beschlossen unsere Mitglieder anlässlich des bevorstehenden kleinen Jubiläums, ein Hornusserfest über zwei Wochenenden mit je 10 Mannschaften pro Tag durchzuführen. Obwohl wir nur eine Mannschaft haben, setzen wir uns ein ehrgeiziges Ziel; wir wollten dieses Fest mit möglichst eigenen Leuten auf die Beine stellen. Es war jedem bewusst, das dies kein Zuckerschlecken wurden sollte. Nach den üblichen Vorarbeiten war es am Freitag, den 21. September soweit, die Durchführung des Veteranenhornussens vom NOHV wurde zum ersten Prüfstein, ehe es am Samstag mit dem eigentlichen Jubiläumshornussen richtig losging. Am Samstagmorgen verhiessen die äusseren Bedingungen nichts Gutes; es regnete fast waagerecht wie aus Kübeln. Die Bocksetzequipen der einzelnen Mannschaften trafen ein und platzierten ihre Autos im bereits stark aufgeweichten Parkplatz. Unter widrigen Verhältnissen setzten sich die Böcke und richteten den Bockstand ein. Als die Zeit des Spielbeginns anrückte, wurde auch die Möglichkeit ins Auge gefasst, dass wir nur zwei statt vier Riese spielen würden. Da es aber heutzutage Handys mit aktuellen Satellitenbildern gibt stimmte dies uns zuversichtlich; und siehe da, kaum hatte das Spiel begonnen, schloss Petrus die Wasserhahnen und es konnte trocken beide Umgänge gespielt werden. Es herrschte zwar Gegenwind, doch dies war ja in der letzten Zeit nichts Neues.

Mit Berücksichtigung des Gegenwindes sind die Schlagleistungen sehr gut gewesen. Mit den Streichen 20, 20, 20, 20 gewann bei den Einzelschlägern Schmid Hansueli 71, Habstetten den Wettbewerb vor Widmer Lars 80, Rüegsau-Affoltern mit Streichen 20, 18, 20, 15. Auf Platz drei folgte Iseli Michael 85, Habstetten mit den Längen 17, 18, 18, 20. Als bester Junghornusser wurde Schär Philipp 97, Röthenbach i.E.A mit 12, 12, 11, 15 mit einer Glocke ausgezeichnet.

Für die Plakette benötigte man 56 Punkte



Sonntag, 23. September 2012

Nachdem sich die Regenwolken vom Vortag verzogen hatten, entwickelte sich ein prächtiger Herbsttag. Das Parkfeld wurde umgesteckt und die letzten Fahrzeuge vom Vortag konnten ihre Heimreise auch noch antreten.

Beim Hüttli fand um 11.00 Uhr ein Apéro mit anschliessendem Essen für unsere Ehrengäste statt, wo sich eine gemütliche Stimmung entwickelte.

Auf den Spielfeldern machte man sich bereit für den Ernstkampf der zweiten Stärkeklasse.

Beim Spiel zeigte sich, dass seit dem Eidgenössischen Hornusserfest das Abtun nicht verlernt worden was, mussten doch lediglich 9 Nummero geschrieben werden.

Die Einzelwertung konnte Schneeberger Michael 77, Lenzburg mit den Streichen 19,19,19,20, total 77 Punkte, für sich entscheiden. Gefolgt wurde er von Stucki Beat 65, Aetingen B mit den Längen 18,19,18,18, total 73 Punkte. Die letzte Glocke eroberte sich Gisiger Roger 64 von Selzach-Solothurn mit Streichen von 17,18,17,18, total 70 Punkte. Als bester Junghornusser konnte Niederhauser Tobias 96, Recherswil-Kriegstetten C, mit Streichen 17,16,16,16, total 65 Punkten die begehrte Glocke in Empfang nehmen.

Für die Plakette benötigte man 52 Punkte.



Freundschaftshornussen

Samstag, 29. September 2012

Der Start zum zweiten Wochenende sollte sich zu einer Wasserschlacht entwickeln; beim Bocksetzen regnete es Bindfäden. Die Parkplätze auf dem Feld waren unbrauchbar. So musste man mit dem Parkieren der Fahrzeuge improvisieren. Doch mit der heutigen Technik waren alle optimistisch, denn die Meteo Radarbilder versprachen, dass am Nachmittag der Regen aufhören sollte. Aber auch die neuste Technik kann sich einmal täuschen. So mussten wir den Spielbetrieb nach zwei Umgängen abbrechen.

Unter den gegebenen Umständen wurden aber doch gute Schlagleistungen erbracht. Mit 0 Nummero und geschlagenen 536 Punkten schwang bei den Mannschaften Utzigen A oben aus, gefolgt von Lüsslingen-Nennigofen mit 0 Nummero und 521 Punkten. Recherswil-Kriegstetten B vervollständigte das Stockerl mit ebenfalls einer sauberen Riesleistung und geschlagenen 503 Punkte.

Bei den Solisten schnappte sich mit Streichen von 21,20 Berchtold Peter 81, Alchenstorf die grösste Glocke. Wälchli Roland 71, war ihm mit den Streichen 20,19 dicht auf den Fersen und als dritter schaffte es mit Strichen von 19,19 Aebi Daniel 68, Gerlafingen-Zielebach B aufs Podest.

Blatter Mike 96, Utzigen A sicherte sich die Wertung „Bester Junghornusser mit den Längen 14,15.

Da der zweite Umgang nicht gespielt werden konnte, war dann etwas mehr Zeit, wo man in der Bar mit Kollegen das eine oder andere interessante Thema ausdiskutieren konnte.



Sonntag, 30. September 2012-10-05

Die Regenschleusen vom Vortag hatten ihre Tore geschlossen und man konnte den letzten Tag bewölkt aber Trocken zu Ende führen. Da die Temperaturen im angenehmen Bereich lagen, wurden sehr interessante Spiele abgehalten. Zuchwil B schlug einen Punkt weniger als 1000 und sicherte sich den Tagessieg, gefolgt von Arch-Oberwil B mit deren 949 Punkten. Dritter wurde Urtenen B mit 785 Punkten. Um unter die ersten drei zu kommen musste man mit 0 Nommero durchgekommen sein.

Jenz Michael 85, Arch-Oberwil B sicherte sich mit Total 85 Punkten (21/21/21/22) und dem Total von 85 Punkten den ersten Platz. Die zweite Golcke wurde dank dem längeren Streich (22/20/19/18) an Hugi Jörg 71, Arch-Oberwil vergeben. Direkt hinter Jörg sicherte sich Hofer Beat 87, Wäseli C mit ebenfalls 79 Punkten (21/18/20/20) die dritte Glocke.

Als letzte Glocke von unserem Anlass 2012 wurde an Niederhauser Tobias 96 für den besten Junghornusser abgegeben. Er realisierte mit den Längen von 14/18/17/18 total 67 Punkte.

Nach einem schmackhaften Essen wurde die letzten 6 Runden Glücksrad gespielt und die Einzelpreise vergeben.

Mit einem gemütlichen Beisammensein neigten sich die Festwochenenden in Halten dem Ende zu und wir hoffen, dass sie allen in guter Erinnerung bleibt.




Zum Schluss möchten wir es nicht unterlassen allen die mitgeholfen haben recht herzlich zu danken. Wie alle wissen, kann man nichts auf die Beine stellen, wenn niemand mithilft; es braucht immer jeden.

Wie jedem bekannt ist, kosten Glocken, Plaketten, Infrastruktur, Spielbetrieb, etc. Geld. Deshalb wäre ohne Sponsoren ein Bestehen eines Vereins nicht mehr möglich. An dieser Stelle möchte ich allen Sponsoren ganz herzlich für ihr Engagement bei uns bedanken.

Ebenfalls danke sagen möchte ich allen Landbesitzern, welche sehr spontan ihre Felder für den Spielbetrieb und die Parkfelder zur Verfügung gestellt haben. Ich glaube, jeder Hornusser weiss, was sein könnte, wenn dies nicht mehr der Fall wäre.

Ebenfalls ein grosses Merci der Gemeinde Halten, welche die MZA zur Verfügung gestellt hat.

Aber auch allen andern welche ich vergessen habe, gebührt den Dankesgruss.




Jürg Aeberhard

HG Halten



Homepagevorlagen